Tangokonzert im Wardenburger Rathaus 

Zufriedene Gesichter auf beiden Seiten des "Bühnengrabens"

Beim Tango-Konzert mit Bettina Born und Wolfram Born im Wardenburger Ratssaal erlebten die Gäste einen spannenden Abend. Es war das erste „Drinnen-Konzert“ nach der langen Corona-Pause.

Voll ausgelastet war der Ratssaal nicht. Mit knapp 20 Zuhörerinnen und Zuhörern, die sich am 1. Oktober für einen Besuch des in jeder Hinsicht hochwertige Konzert entschieden, wäre quantitativ durchaus noch Luft nach oben gewesen. Der Stimmung tat dies jedoch keinen Abbruch.

Bei ihrem vierten Besuch in Wardenburg feierten Bettina Born und Wolfram Born ein musikalisches Fest und spielten ein leidenschaftliches und abwechslungsreiches Konzert mit kraftvoll und virtuos dargebotenen und auch sinnlich leiseren Tönen. Zu hören waren Vals, Milongas und Tangos im kammermusikalischen Format für Ohr und Herz - charmant mit kleinen Anekdoten gewürzt. 

Hingebungsvoll präsentierten Bettina Born und Wolfram Born nicht nur bekannte Kompositionen von berühmten argentinischen Tangokomponisten wie Angel Villoldo, Geraldo M. Rodriguez und Astor Piazzolla, sondern auch einige Eigenkompositionen und andere unbekanntere Titel.

Den Musikern gelang ohne Mühe die Balance zwischen musikalischem Anspruch und ansteckender Leichtigkeit“, berichtet Organisator Hendrik Müller. Das Publikum honorierte die musikalische Leistung mit begeistertem Applaus und forderte mehrere Zugaben ein. Auch für Müller war es ein runder Abend, denn „am Ende zählten die zufriedenen Gesichter auf beiden Seiten des Bühnengrabens“.


Weitere Nachrichten