Platz am Querkanal mit Brückensymbol

Einweihungsfeier anlässlich der Neugestaltung

Am Dienstag, 14. Juni 2022 fand in Südmoslesfehn die Einweihungsfeier für den „Platz am Querkanal mit Brückensymbol“ statt.
An den Feierlichkeiten nahmen Vertreter des Ortsvereins Südmoslesfehn, der ausführenden Firmen Oltmanns Metallbau aus Oldenburg sowie Friedemann Richter aus Wiefelstede, von LEADER Wildeshauser Geest, die Ausschussmitglieder des Ausschusses für Hoch- und Tiefbau sowie Vertreter der Gemeindeverwaltung teil.

In der Nähe der heutigen Diedrich-Dannemann-Straße führte früher von Hundsmühlen eine Klappbrücke über den Querkanal in die Ortschaft Südmoslesfehn. 

Der Querkanal diente der ehemaligen „Fehnanstalt Hundsmühlen“ zur Moorentwässerung und als Abfuhrkanal für den gewonnenen Heiz-Torf (auch der ersten Dampfloks) in Richtung Oldenburg und stellte somit ein wichtiges infrastrukturelles Element der Ortschaft dar. Vor diesem Hintergrund kann er im Zusammenhang mit dem (alten) Küstenkanal als eine Art Keimzelle Südmoslesfehns gesehen werden. Diese historische Bedeutung des Querkanals war bisher nicht erkennbar. 

Im Jahr 2018 stellte der Ortsverein Südmoslesfehn daher den Antrag auf eine Umgestaltung des Bereiches am östlichen Ortseingang von Südmoslesfehn, um den Kanal und die historischen Wurzeln wieder sichtbar zu machen. Dazu legte er fundierte Planungen vor. Auch im weiteren Verlauf und an der späteren Umsetzung des Projektes engagierte sich der Ortsverein durch Eigenleistungen und finanzielle Eigenmittel und trug somit auch zur Realisierung bei. Langfristiges Ziel des Ortvereins ist es auch, darauf hinzuwirken, dass das Kulturdenkmal Querkanal vor der zunehmenden Verlandung geschützt und damit langfristig erhalten bleibt. 

Nach längerer Planungsphase und etwa dreimonatiger Bauzeit ist der Querkanal nun als „Keimzelle des Dorfes“ wieder deutlich sichtbar und der Ortseingang als solcher erkennbar. Hierzu wurde ein attraktiver Aufenthaltsbereich südlich der Diedrich-Dannemann-Straße und auf der Nordseite ein vertikaler „Hingucker“ platziert. Es handelt sich um eine stilisierte Klappbrückenkontur von 10 Metern Länge und 6,5 Metern Höhe in Anlehnung an das historische Vorbild.

Durch die neuen „fehntypischen“ Geländer, Sitzkisten, ergänzende Bepflanzungen, auch mit Sumpfstauden am wieder begradigten Kanalufer, wird das Erscheinungsbild an der Ortsgrenze Hundsmühlen-Südmoslesfehn deutlich aufgewertet.

Die Maßnahme wird mit 45.000 Euro aus dem LEADER-Programm gefördert.


 


Weitere Nachrichten