Bekämpfung Eichenprozessionsspinner

Der Eichenprozessionsspinner breitet sich im Gemeindegebiet vermehrt aus. Die Brennhaare der Raupen bergen schwere gesundheitliche Risiken für Menschen und Tiere und können entzündliche Hautreizungen und Atembeschwerden auslösen. Es wird daher dringend dazu geraten, sich von den Raupen, deren Nestern und Häuten fernzuhalten.

Für die Entfernung von Nestern wird von der Gemeinde eine Fachfirma beauftragt. Aufgrund des zahlreichen Auftretens ist es jedoch leider nicht möglich, alle Nester entfernen zu lassen. Daher wird nur noch an hochfrequentierten öffentlichen Wegen, auf Spielplätzen, an Bushaltestellen und ähnlichen Stellen gegen die Raupen vorgegangen.

Mitarbeiter des Baubetriebshofes kennzeichnen jedoch befallene Eichen mit rot-weißem Absperrband. In nächster Zeit erfolgt zusätzlich die Aufstellung von Warnschildern, um auf die Gefahrenstellen hinzuweisen.

Die Gemeinde bittet darum, insbesondere solche Nester in hochfrequentierten öffentlichen Bereichen beim Baubetriebshof zu melden – telefonisch unter 044074-20 900 oder per E-Mail an baubetriebshof(at)wardenburg.de
 


Weitere Nachrichten