Fördermaßnahmen

die Gemeinde als Fördermittelnehmerin

Fördermaßnahmen

Unten stehend finden Sie verschiedene Fördermaßnahmen durch die Nationale Klimaschutzinitiative.

Potenzialstudie für die Kläranlage Wardenburg in Tungeln

Im März 2019 wurde von der Verwaltung der Gemeinde Wardenburg beim Projektträger Jülich (PTJ) ein Antrag auf Förderung für eine Potenzialstudie für die Kläranlage in Tungeln gestellt.

Der Bewilligungsbescheid wurde im August 2019 erteilt.

Förderkennzeichen: 03K11568

Maßnahmenzeitraum: 01.09.2019 – 28.02.2021

Auf der Kläranlage wird eine verfahrenstechnische und energetische Analyse durchgeführt. Dadurch werden energetische Optimierungen erkannt. Bei späteren Investitionsentscheidungen können diese berücksichtigt werden und leisten somit einen Beitrag zum Klimaschutz.

Nationale Klimaschutzinitiative
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert des Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Sanierung der Beleuchtungsanlage im Bürgerhaus der Gemeinde Wardenburg

Förderung der Beleuchtungsanlage des Bürgerhauses

Im Februar 2018 wurde von der Verwaltung der Gemeinde Wardenburg beim Projektträger Jülich (PTJ) ein Antrag auf Förderung für die energetische Sanierung der Beleuchtungsanlage im Bürgerhaus gestellt.

Der Bewilligungsbescheid wurde im Juni 2018 erteilt.

Förderkennzeichen: 03K08664

Maßnahmenzeitraum : 01.07.2018 – 30.06.2020

Die Sanierung der Beleuchtungsanlage im Bürgerhaus wird den Bedarf an elektrischer Energie um durchschnittlich 80% mindern, dadurch ergeben sich Co2 Einsparungen in Höhe von etwa 132t.

Diese Maßnahme wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Projektträger seitens des Bundes ist der PTJ in Jülich (www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen).

Fördermaßnahme Straßenbeleuchtung

Sanierung von Teilen der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Wardenburg

„Nationale Klimaschutzinitiative"

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab:
Von der  Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmer, kommunen oder Bildungseinrichtungen.“

Im Rahmen der Gesamtsanierung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Wardenburg wurden in mehreren Ortsteilen 305 Straßenlaternen mit HQL-Leuchtmittel durch besonders energieeffiziente Aufsatzleuchten mit LED-Technik ersetzt.
Damit leistet die Gemeinde Wardenburg einen Beitrag zum Klimaschutz und senkt dauerhaft die Energiekosten für die Straßenbeleuchtung und vermindert hierdurch den CO²-Ausstoß.

Die Maßnahme wurde durch die Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) https://www.klimaschutz.de aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Daten zur Fördermaßnahme „Nationale Klimaschutzinitiative“:

Sanierung von Teilen der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Wardenburg

Förderkennzeichen:   03K04854
Zuwendungsfähige Kosten:   114.482,00 Euro
Förderquote:   20 %
Zuwendung:   22.896,00 Euro